Sinnspiel

SinnSpiel ist eine Theatergruppe, die 2014 gegründet wurde und in Zürich beheimatet ist. SinnSpiel interessiert sich für dokumentarisches Theater, sucht nach alternativen Bühnensituationen und erforscht die Rollenverteilung zwischen Zuschauen und Spielen.

Personen

Eva Mann

Zunächst Studium der Germanistik und Philosophie in Basel und Tübingen, anschliessend Regieausbildung (MA Theatre Director) an der East 15 Acting School in London und GITIS Moskau. Seither in der Schweiz Produktionen in der freien Szene (Playades, SinnSpiel), und Arbeit mit Laien (Theater Buochs, Bühni Wyfelde, Freilicht Schwarzenburg). Mit Stückehunger und Reiselust unterwegs: drei Stücke am Edinburgh Fringe, Romeo & Julia in Chekhovs Geburtsstadt Taganrog, Got, Mentsh und Tayfl mit dem New Yiddish Rep NYC und My dress is my choice mit dem Forum Theatre Nairobi. www.evamann.ch


Robert Salzer

geboren in Zürich, Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Zürich (lic.oec.publ.), dann Regie-Ausbildung (CAS Regie mit nichtprofessionellen Darstellenden) an der Zürcher Hochschule der Künste. Gründer des Studententheater Zürich (StuThe), erste Inszenierungen im Theatersaal der Universität Zürich Irchel, Regie- und Dramaturgiehospitanzen am Stadttheater Freiburg im Breisgau. Seither freier Regisseur: Mehr als Sex brauche ich nicht, eine Assoziation zu Shakespeares Othello. (Kulturfabrik Moabit Berlin); Vorsicht, Trinkwasser (DLG Balsthal); Wie viel Judentum brauche ich? (Sinnspiel, Kulturmarkt Zürich)


Mathias Hannus

geboren in München, Magisterstudium in Philosophie, Musikwissenschaften und Germanistik an der LMU München. Regiassistent am Bayerischen Staatsschauspiel München sowie Regisseur und Regieassistent am Staatstheater Karlsruhe. 2014 Nominierung als Bester Deutscher Nachwuchsregisseur in der Theater Heute für die Uraufführung von Irgendwann In Der Nacht am Staatsheater Karlsruhe. Nach einer Zeit als freier Regisseur in München, als Gründungsmitglied und Mitwirkender bei der Münchner Theater-, Tanz- und Performancereihe schnell&schmutzig. Zuletzt Künstlerischer Produktionsleiter und Referent der Schauspieldirektorin am Theater Augsburg. Seit September 2017 Student Master Theater Regie an der ZHdK Zürich. (Foto: Nik Schölzel)

Bisherige Projekte

Wie viel Judentum brauche ich?

Vier Menschen befassen sich auf der Bühne mit ihrem Judentum, das für alle etwas ganz anderes bedeutet. Anekdotisch, persönlich, widersprüchlich, offen. Sie fragen uns: Wie hast Du’s mit der Religion? Eine Versuchsanordnung über den Umgang mit Glauben, Identität und Herkunft anhand des Mikrokosmos Judentum. Mehr...